MKM MUSEUM KÜPPERSMÜHLE FÜR MODERNE KUNST DUISBURG

NEWS

HERZLICH WILLKOMMEN ZURÜCK

* Hanne Darboven-Ausstellung geöffnet seit 10. März *

Liebe Besucher*innen,

seit Mittwoch, dem 10. März 2021, ist die Ausstellung “Hanne Darboven – Der Regenmacher” endlich für Besucher*innen geöffnet. Die gute Nachricht: Die Ausstellung wird bis zum 9. Mai 2021 verlängert!

Nach den aktuell geltenden Vorgaben ist der Besuch nur mit tagesaktuellem negativen Schnelltest und nach Voranmeldung mit Zeitfensterbuchung möglich.

Time Slots können unter office@museum-kueppersmuehle.de, telefonisch unter 0203-30 19 48 32 oder direkt hier per Online-Ticket gebucht werden.

Folgende Zeitfenster stehen zur Verfügung:
Mittwochs
14 – 15 Uhr | 15.15 – 16.15 Uhr | 16.30 – 17.30 Uhr
Donnerstags bis Sonntags
11 – 12 Uhr | 12.15 – 13.15 Uhr | 13.30 – 14.30 Uhr
14.45 – 15.45 Uhr | 16 – 17 Uhr | 17.15 – 18.15 Uhr

Bitte beachten Sie:

  • Eine Voranmeldung telefonisch oder per Mail ist nach Buchung eines Online-Tickets nicht mehr nötig.
  • Die Stadt Duisburg bietet über www.du-testet.de die Möglichkeit an, Testtermine online zu vereinbaren.
  • Zur Zeit kann nur die Wechselausstellung Hanne Darboven – Der Regenmacher besucht werden.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihr Team vom MKM
und der Stiftung für Kunst und Kultur

* More News *

Erweiterungsbau Museum Küppersmühle
Die Eröffnung des MKM-Erweiterungsbaus mit der Neupräsentation der Sammlung Ströher ist – aufgrund der Pandemielage – derzeit für September 2021 geplant.

Austellungen 2021

  • Hanne Darboven – Der Regenmacher: bis 9. Mai 2021
  • Einblicke – Kunst aus der NATIONAL-BANK (Termin folgt)
  • Andreas Gursky (Termin folgt)

Schauen Sie auch gerne auf unseren Social Media-Kanälen vorbei:
instagram:@museumküppersmühle | @stiftungkunst
twitter: @stiftungkunst | @Kueppersmuehle
facebook: @stiftungkunst | @MuseumKueppersmuehle

AKTUELLE AUSSTELLUNG


HANNE DARBOVEN – DER REGENMACHER

+++ 10. MÄRZ bis 9. Mai 2021 +++


Das MKM würdigt Konzeptkunst-Ikone Hanne Darboven (1941–2009) mit einer Einzelausstellung. Gezeigt werden vier große Werkzyklen aus der Sammlung Ströher, die aus rund 2.000 einzelnen Blättern bestehen und mühelos die 6 Meter hohen Museumswände füllen: Der Regenmacher, Soll und Haben, Welttheater ‘93 und Ansichten ‘85.
Sie sind exemplarisch für das Denken und Schaffen der Künstlerin, in deren Zentrum das Verschriftlichen und Sichtbarmachen von Zeit als Möglichkeit der Erfahrung und Bewältigung von Wirklichkeit. Ihre seriellen Blattfolgen werden zum physisch erfahrbaren Speichermedium von Zeit, Zeitgeschehen und eigener Biografie.

Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie hier.

Hanne Darboven in ihrem Atelier
© Hanne Darboven Stiftung, Hamburg / VG Bild-Kunst, Bonn
Foto: Roy Colmer

HANNE DARBOVEN VIRTUELL

ARD-Wettermoderatorin Claudia Kleinert und MKM-Direktor Walter Smerling, der die Darboven-Ausstellung kuratiert hat, haben den Regenmacher bereits im vergangenen November virtuell eröffnet und nehmen Sie mit auf einen ersten digitalen Rundgang durch das Werk der Konzeptkunst-Ikone. Zugeschaltet ist zudem Klaus Honnef, Kunsthistoriker und Wegbegleiter von Hanne Darboven.
Mehr erfahren Sie in den weiteren virtuellen Touren mit Bildhauer Tony Cragg und Kunspalast-Direktor Felix Krämer.

RUHR KUNST URBAN

Das von der Stiftung Mercator geförderte Vermittlungsprogramm RuhrKunstUrban – Museum findet Stadt richtet seine Aufmerksamkeit auf das städtische Umfeld der Schüler*innen und strebt ein öffentlich sichtbares Projekt im jeweiligen Stadtraum der 21 RuhrKunstMuseen an. Die Auseinandersetzung mit der Diversität urbaner Räume birgt hohes inhaltliches Potential und bietet wertvolle Anstöße für künstlerische Prozesse in der Arbeit mit Schüler*innen.

Das MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst kooperiert im Rahmen des Projekts mit dem Mercator-Gymnasium und ARIC- NRW e.V. (Anti-Rassismus Informations-Centrum) als Dritten Ort.

Weitere Informationen finden Sie hier.

RuhrKunstUrban – Museum findet Stadt ist ein Vermittlungsprojekt der RuhrKunstMuseen gefördert durch die Stiftung Mercator.

ÜBER DAS MKM