Das künstlerische Gesicht Europas – The Artistic Face of Europe

Flughafen Tempelhof, Berlin, Hangar 2+3
Columbiadamm 10, 12101 Berlin

VERLÄNGERT / EXTENDED

bis zum 10. Oktober 2021 / until 10 October 2021

Ein Projekt der Stiftung für Kunst und Kultur, Bonn //  A project by Foundation for Art and Culture, Bonn.

DIVERSITY UNITED

Diversity United zeigt das künstlerische Gesicht Europas und verwandelt den geschichtsträchtigen Flughafen Tempelhof in Berlin in eine Kunsthalle auf Zeit. Rund 90 Künstler:innen aus 34 Ländern stehen mit ihren Werken für die enorme Vielfalt und Vitalität der zeitgenössischen europäischen Kunstszene, von Portugal bis Russland, von Norwegen bis in die Türkei.

Ausstellungszeitung DiversityUnited_Zeitung.pdf (4626 Downloads)

The exhibition Diversity United presents the artistic face of Europe and transforms the iconic halls of Tempelhof Airport in Berlin into a temporary exhibition space. The works of 90 artists from 34 countries showcase the phenomenal diversity and vitality of the contemporary European art scene – from Portugal to Russia, from Norway to Turkey.

Newspaper DiversityUnited_Zeitung.pdf (4626 Downloads)

KÜNSTLER:INNEN // ARTISTS

Eija-Liisa Ahtila, Andreas Angelidakis, Michael Armitage, Yael Bartana, Georg Baselitz, Bluesoup, Christian Boltanski, Monica Bonvicini, Sonia Boyce, Pavel Brăila, Maurizio Cattelan, Olga Chernysheva, Tacita Dean, Rineke Dijkstra, Aleksandra Domanović, Constant Dullaart, Olafur Eliasson, Kristaps Epners, Valérie Favre, Pia Fries, Adrian Ghenie, Gilbert & George, Antony Gormley, Manuel Graf, Ane Graff, Petrit Halilaj, Mona Hatoum, Sheila Hicks, Sanja Iveković, Isaac Julien, Ilya & Emilia Kabakov, Patricia Kaersenhout, Šejla Kamerić, Anselm Kiefer, Kapwani Kiwanga, Peter Kogler, Irina Korina, Eva Kot’átková, Alicja Kwade, Kris Lemsalu, Cristina Lucas, Goshka Macuga, Kris Martin, Dóra Maurer, Annette Messager, Marzia Migliora, Boris Mikhailov, Richard Mosse, Ekaterina Muromtseva, Henrike Naumann, Mariele Neudecker, Katja Novitskova, Roman Ondak, Lucy + Jorge Orta, Dan Perjovschi, Grayson Perry, Anders Petersen, Agnieszka Polska, Tal R, Paula Rego, Gerhard Richter, Ugo Rondinone, Adam Saks, Anri Sala, Fernando Sánchez Castillo, Tristan Schulze, Yinka Shonibare CBE, Katharina Sieverding, Slavs and Tatars, Nedko Solakov, Jan Svenungsson, Wolfgang Tillmans, Rosemarie Trockel, Tatiana Trouvé, Luc Tuymans, Martina Vacheva, Ulla von Brandenburg, Marko Vuokola, Rachel Whiteread, Per Wizén, Erwin Wurm, Cerith Wyn Evans, Nil Yalter, Yan Pei-Ming

Christian Boltanski, 6. September 1944 – 14. Juli 2021

Christian Boltanskis Tod erfüllt uns mit tiefer Trauer. Er war ein wunderbarer Mensch und einer der tiefgründigsten und wissbegierigsten Künstler unserer Zeit. Es war ein Privileg, mit ihm für seine interaktive Arbeit Etre à nouveau Diversity United zusammenzuarbeiten. Sie spiegelt seinen Sinn für eine transnationale, universelle menschliche Identität wider, die so gut in unsere Zeit passt und ein Gefühl von Einheit, Freundschaft und Solidarität ausstrahlt, das wir alle teilen. Er verkörperte eines der Grundprinzipien von Diversity United mit seiner Aussage „Meine Heimat ist die Kunst, und alle Künstler:innen sind Teil meiner Familie.“ Wir werden ihn als unseren Freund vermissen und sein Andenken in Ehren halten.

Lebe wohl in der nächsten Welt, Christian!

It fills us with profound grief that we heard about the passing of Christian Boltanski, a wonderful man and one of the most thorough and inquisitive artists of our time. It was a privilege to collaborate with him for his interactive work Etre à nouveau Diversity United. It reflected Christian‘s sense of a transnational, universal human identity that was so fitting for our time and emanated a feeling of unity, friendship and solidarity shared by all of us. He embodied one of the basic premises of Diversity United with his statement „My home country is art and all the other artists are part of my family.“ We will miss him as our brother and will cherish his memory.

Farewell to the next world, Christian!

BESUCHERINFORMATIONEN // YOUR VISIT

Öffnungszeiten
Mo 11 – 18 Uhr
Di geschlossen
Mi-Do 11 – 18 Uhr
Fr- So 11 – 20 Uhr

Anfahrt
Flughafen Tempelhof, Hangar 2+3 / Zugang über Hangar 2
Columbiadamm 10, 12101 Berlin
U6: Platz der Luftbrücke
Bus 104, 248: Columbiadamm/Friesenstr.

Covid 19 – Hinweis
Aktuell kein Test erforderlich.
Maskenpflicht (FFP2 oder OP-Maske) und Abstandswahrung von 1,50 m. Zulassungsbeschränkungen (Personen je Quadratmeter) je nach aktueller Beschlusslage, bitte Wartezeit einplanen. Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über aktuell geltende Schutz- und Hygienemaßnahmen.

Katalog: 19 € / Audioguide: 3 € Leihgebühr
(an der Information in der Ausstellung erhältlich)
App: freier Download, Apple + Google Stores

Führungen: Siehe Tickets & Termine

Opening hours
Mon 11 am – 6 pm
Tue closed
Wed – Thur 11 am – 6 pm
Fri – Sun 11 am – 8 pm

Directions
Tempelhof Airport, Hangar 2+3 / Access via Hangar 2
Columbiadamm 10, 12101 Berlin
U6: Platz der Luftbrücke
Bus 104, 248: Columbiadamm/Friesenstr.

Note on Covid 19
Currently no Covid 19 test needed.
Mask (FFP2) and social distancing (1,50 m) is mandatory. Restricted entry (visitors/square metre) dependent on current regulations. Prior to your visit, please ensure to check the latest information regarding current hygiene regulations.

Catalogue: 19 € / Audioguide: 3 € rental fee
(available at the information desk in the exhibition)

App: free Download, Apple + Google Stores

Guided Tours: See Tickets & Events

Eröffnung durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier
und Elke Büdenbender am 8. Juni 2021

Besprechungen / Review.

ARD Tagesthemen, 08.06.2021 (min. 29.35)

Arte Journal, Mathilde Schnee, 11.06.2021

Artnet, Kate Brown, 08.06.2021

Berliner Zeitung, Irmgard Berner, 09.06.2021

DLF Kultur, Fazit, Simone Reber, 08.06.2021

Deutsche Welle, Kultur 21, Dennis Wagner, 13.06.2021

dpa, 08.06.2021

Exberliner, Duncan Ballantyne-Way, 07.06.2021

FAZ, Stefan Trinks, 11.06.2021

SZ, Sonja Zekri, 07.06.2021

Tagesspiegel, Birgit Rieger, 07.06.2021

Diversity United. Flughafen Tempelhof Berlin. Fotos: Silke Briel / © Stiftung für Kunst und Kultur, Bonn

„Meine Heimat ist die Kunst.“

„My home country is art.“

(Christian Boltanski)

90 KÜNSTLER:INNEN, 34 LÄNDER, 1 KONTINENT IM DIALOG

In einer Zeit der globalen Krise und zunehmenden politischen Sprachlosigkeit fordert die Kunst den gesellschaftlichen Dialog. Während die Welt mit dem Kampf gegen die Pandemie vollauf beschäftigt ist, sind zentrale Themen der Ausstellung – Freiheit und Globalisierung, Wert und Gefährdung von Demokratie, Solidarität und Spaltung – dringlicher denn je.

Welche Antworten haben Künstler:innen unterschiedlicher Generationen, Geschlechter und Herkunft auf drägende Fragen der Gegenwart, auf die europäische Vergangenheit und Zukunft? Ihre Werke kommentieren Themen wie Macht und Gleichheit, Migration und Territorium, politische und persönliche Identität – und immer wieder Fragen nach der Verantwortung von Europa und für Europa in einer globalisierten Welt.

Kunst ist ihrem Wesen nach grenzenlos und lässt uns über Grenzen und Unterschiede im freien Austausch neu nachdenken. Die Künstler:innen führen uns vor Augen, dass sie Grenzen nicht nur geistig überwinden, sondern auch ganz konkret im Alltag: in der Wahl ihrer Ausbildungsstätte, ihres Lebensmittelpunkts und Atelierstandorts, ihrer Galerie, ihrer Themen und Einflüsse. Das künstlerische Gesicht Europas ist komplex, vielfältig und immer in Bewegung – so wie das „Projekt“ Europa selbst.

90 ARTISTS, 34 COUNTRIES, 1 CONTINENT IN DIALOGUE

In a time of global crisis and declining civil discourse, art can inspire people to engage with socio-political issues. Since the outbreak of the Covid-19 pandemic, the central themes of the exhibition have become more urgent than ever before: freedom and globalization, the importance and decline of democracy, solidarity and antagonism.

How do artists from different gen-erations and backgrounds respond to today‘s pressing issues, and to Europe‘s past and future? Their works are commentaries on the themes of power and equality, migration and territory, political and personal identity – and on the recurring question of Europe’s role in the world.

At its essence, art is unbounded and inspires us to reflect anew in a free exchange of ideas which transcend borders and differences. The artists demonstrate their ability to overcome borders not only intellectually, but also in a quite tangible form: in the selection of their education site, the nexuses of their lives, studio locations, their galleries, themes and influences. The artistic face of Europe is complex, diverse and permanently in flux – in common with the „European project“ itself.

Sonderausstellung // Special exhibition

Be AWARE

Frauen in der Geschichte der Kunst

Be AWARE ist ein unabhängiges Projekt im Rahmen von Diversity United mit demselben Ziel: die Förderung von Integration und Dialog.
Bei Be AWARE im Fokus: der Geschlechterdiskurs und die Frage der Gleichberechtigung in der Kunstgeschichte. Weitere Infos hier

A history of women artists

Be AWARE is an independent project shown within Diversity United but sharing the same aim: to foster integration and dialogue.
One focus of Be AWARE is the discourse of gender and the issue of equality in art history. Further information

PRESSEKONTAKT // PRESS CONTACT

Für Presseanfragen und Pressebilder wenden Sie sich bitte an:

Send/Receive, Berlin
Anne Maier
Tel. +49 170 2907585
Email: anne@sendreceive.eu

Pressebereich

For press information (international media) and images please contact:
Pelham Communications, London
Emma Gilhooly
Tel: +44 20 8969 3959
Email: emma@pelhamcommunications.com

Press login