ROLF-GUNTER DIENST | Mein Gedicht heißt Farbe

1. Juli – 18. September 2016
MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst, Duisburg

Rolf-Gunter Dienst (1942–2016) ist bekannt für seine „geschriebene“ Malerei in monumentalen Formaten. Stimmungen, Empfindungen und Fantasien aus der Natur, aus der Kunst, Musik und Literatur wandelt er in riesige Farbfelder um – auf der Basis von skriptiven Elementen, die im Laufe der Zeit immer weiter in der Farbe aufgehen. Das MKM Museum Küppersmühle würdigt das Werk des im März verstorbenen Künstlers mit einer umfassenden Retrospektive. Gezeigt werden Zeichnungen, Gouachen und Gemälde aus verschie-denen Schaffensphasen, deren Auswahl noch in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler erfolgt ist.

Ausgehend von seinem vom Informel geprägten Frühwerk über seine ersten Versuche mit dem von ihm entwickelten sogenannten »Kürzel«, das zum Ordnungsprinzip seiner Bilder wird, bis hin zu jüngsten Arbeiten, in denen er die Binnenstruktur seiner Bilder und die Entfaltung der Farbe immer weiter vorantreibt, zeigen Werkgruppen aus verschiedenen Schaffensphasen die Entwicklung, aber auch die Konstanten im Werk von Rolf-Gunter Dienst auf.

Im Fokus stehen dabei u.a. großformatige Gemälde von bis zu 10 Metern Länge, wie zum Beispiel Les Voyelles, 2006/07, Macondo IX, 2000 oder Der Tag ist die Hoffnung der Nacht, 1992. Die Ausstellung präsentiert die großen Formate teilweise erstmals im Zusammenhang und offenbart so den ganzen malerischen Kosmos von Rolf-Gunter Dienst.

Pressemitteilung Rolf-Gunter-Dienst (59 Downloads)

Credits: Rolf-Gunter Dienst, Mein Gedicht heißt Farbe, MKM 2016, © Stiftung ür Kunst und Kultur, Foto: Georg Lukas