KLAUS RINKE
Die vierte Kraft

29. März bis 23. Juni 2019
MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst Duisburg

Klaus Rinke (geb. 1939), zentrale Figur der Düsseldorfer Kunstszene um Joseph Beuys, gilt als „Universalkünstler“, der in nahezu allen Medien arbeitet. Das MKM stellt erstmals Rinkes Zeichnungen in ihrer ganzen Bandbreite ins Zentrum einer Ausstellung. Einzigartig sind die riesigen Formate, in denen der Künstler seine Grafitbilder und „gezeichneten Malereien“ realisiert. Mit Dimensionen von mehreren Metern füllen sie ganze Räume. Daneben stehen zahlreiche kleinformatige Studien aus sechs Jahrzehnten. Insgesamt rund 300 Werke verdeutlichen den enzyklopädischen Charakter und die Eigenständigkeit, die der Zeichnung innerhalb von Rinkes künstlerischem Schaffen zukommt. In ihnen verdichtet sich anschaulich das Interesse des Künstlers am Wesenskern der Welt: Zeit und Raum, Körper und Schwerkraft, Ursprünglichkeit von Wesen und Form, Prozess und Handlung – oder in den Worten von Klaus Rinke: „Im Krickelkrakel liegt die ganze Welt. Du brauchst Vorstellungsvermögen, um es zu erkennen, und dann die Fähigkeit, es in die Welt zu setzen.“

Klaus Rinke, gebürtiger Wattenscheider (*1939), ist ausgebildeter Plakatmaler, Vorreiter der Prozesskunst und mehrfacher documenta- und Biennale-Teilnehmer. Seine Werke wurden weltweit ausgestellt (u.a. in Einzelausstellungen im New Yorker MoMA, der Wiener Sezession oder der Hagia Sophia in Istanbul) und finden sich in namhaften nationalen und internationalen Sammlungen. Der Künstler lebt und arbeitet nahe Linz/Österreich und unterhält ein Atelier in Los Angeles/Kalifornien.

Die Ausstellung findet im Rahmen der Reihe AKADEMOS statt, mit der das MKM die Professoren der Kunstakademie Düsseldorf würdigt, an der der Künstler 30 Jahre lang lehrte.

Kurator: Robert Fleck, Prorektor der Kunstakademie Düsseldorf

Förderer:

sowie Ströer SE und private Förderer.