Mit privatem Einsatz öffentlich wirken:

Stiftung für Kunst und Kultur

Immer aktiv für die Kunst und die kulturelle Vielfalt: Dieses Anliegen verfolgt die Stiftung, seit sie 1986 als Privatinitiative entstanden ist. Der Fokus unserer Arbeit liegt auf der Konzeption und Realisierung von Ausstellungen, der Betreuung von Sammlungen, der Veranstaltung von Diskussionen an der Schnittstelle von Kultur, Politik und Wirtschaft und der Präsentation von Kunst im öffentlichen Raum, ob in Bonn, Berlin, Duisburg oder Salzburg. Finanziert werden unsere Projekte durch Sponsoring aus der Wirtschaft oder dem Privatsektor.

Ziel der Stiftung ist es, Kunst und Kultur als wesentliche und impulsgebende Bestandteile des gesellschaftlichen Zusammenlebens und Diskurses zu fördern und aktiv einen Gestaltungsanspruch zu formulieren: Wir wollen „Mitgestalter am Ganzen“ sein, wie es der große Joseph Beuys einmal formulierte. Und wir wollen auch andere dazu motivieren, sich zu engagieren.

Einen Überblick zu unseren Projekten, die Sie nach Thema oder Veranstaltungsort filtern können, finden Sie hier.

Die Schwerpunkte unserer Arbeit: Ausstellungen, ein Privatmuseum und Kunst im öffentlichen Raum

Ausstellungen
Große Themenausstellungen hat die Stiftung ebenso präsentiert wie die Kunstszene eines Landes oder Einzel- und Gruppenausstellungen mit  Tony Cragg, Anselm Kiefer, Gilbert & George, K.O. Götz, Jörg Immendorff, Markus Lüpertz, Gerhard Richter, Sean Scully, Günther Uecker und vielen weiteren Künstlern. Zu den umfangreichsten Projekten zählen die Ausstellungen „60 Jahre. 60 Werke. Kunst aus der Bundesrepublik Deutschland von 1949 bis 2009“ und „ARTandPRESS“ im Berliner Martin-Gropius-Bau, „CHINA 8“ in neun Museen im Ruhrgebiet oder „Kunst aus dem Holocaust. 100 Werke aus der Gedenkstätte Yad Vashem“ im Deutschen Historischen Museum.

Für 2017 steht das Großprojekt „Luther und die Avantgarde“ in Wittenberg, Berlin und Kassel auf dem Programm: Eine aktuelle Bestandsaufnahme der internationalen Gegenwartskunst zu den Themen unserer Zeit.